Unsere oberste Maxime bei der Restaurierung von Gemälden ist das Bewahren der Originalsubstanz. Jeder erforderlicher Eingriff wird so gering wie möglich gehalten, besonders wird  dabei auf die Reversibilität geachtet. Risse und Löcher in der Leinwand von Gemälden werden rückseitig durch Fadenverschweißung mit Hanffäden geschlossen, bei größeren Fehlstellen wird eine strukturgleiche Leinwand eingesetzt.

Eine grob schollige oder lockere Malschicht wird durch Imprägnieren des Gemäldes unter Berücksichtigung der Pastosität und des Pinselstrichs niedergelegt und gefestigt. Fehlstellen der Malschicht werden mit Kreidegrund gekittet und strukturiert, mit Temperafarben unterlegt, mit Ölfarben subtil geschlossen und der Umgebung und dem Charakter des Gemäldes angepasst, sodass sie nur mehr unter UV -Licht sichtbar sind.

 

  

  • Rittmeister
  • van-der-Baaren

  • Kaiserin-Eleneore
  • Stadtbad-Moedling

  • Die-Schwebenden-hinten
  • Die-Schwebenden

  • Kreuzwegstadion
  • Gemaelde Kreuzweg

  • Kaiser Maximilian 1
  • Restaurierung von Maria